Gemeinsam gegen Littering


KEEN nimmt eine führende Position in Sachen Nachhaltigkeit ein, daher unterstützen wir die IGSU (Interessengemeinschaft für eine saubere Umwelt). Ein fixer Anteil jeder Transaktion auf keenfootwear.ch wird an die IGSU gespendet, um dort spezifische Projekte und den Kampf gegen Littering in der Schweiz zu unterstützen. So möchten wir dir die Möglichkeit geben, nicht nur einen Schuh zu kaufen, welcher nachhaltig produziert wurde, sondern auch einen direkten Beitrag zur Erhaltung und Pflege unserer Natur zu leisten.

Mit jedem Kauf bei keenfootwear.ch steuerst du also auch einen Teil dazu bei, die Schweiz von Littering zu befreien.
Den genauen Spendenbetrag siehst du jeweils unter dem Preis und im Warenkorb.

Als Marke, die für das Leben draussen geboren wurde, streben wir danach, die Welt gemeinsam mit dir zu einem besseren Ort zu machen.

Wer ist die IGSU?

Die IGSU ist die im Mai 2007 gegründete Interessengemeinschaft für eine saubere Umwelt. Dahinter standen am Anfang die privatwirtschaftlich organisierten Recyclingunternehmen IGORA-Genossenschaft für Aluminium-Recycling und PRS - Verein PET-Recycling Schweiz - welche sich bereits seit 2004 gemeinsam gegen das Littering engagieren. Eine offene Plattform im Kampf gegen das Littering ist entstanden und weitere Partner aus konsumnahen Gebieten sowie der Recyclingwirtschaft konnten gewonnen werden, um gemeinsame Massnahmen umzusetzen.

Was macht die IGSU?

Auf dem Programm stehen die Aufklärung durch IGSU-Botschafter über den Umgang mit Abfall und recycelbaren Wertstoffen sowie allgemeine Informationsarbeit. Als weitere Massnahme stehen den Gemeinden und Städten sowie interessierten Konsumationsorten Plakate mit verschiedenen Sujets zur Verfügung. Die Hauptaktivitäten lassen sich zusammenfassen auf:
- Einsatz von IGSU-Botschaftern gegen das Littering in Städten und Gemeinden
- Sensibilisierung an Schulen: Workshops und Pausenaktionen im Freien. Das Angebot gilt für Schulen verschiedenster Stufen.
- Kostenlose Unterrichtsunterlagen und -Materialen für Lehrpersonen zum Thema Littering
- Nationaler Clean-Up-Day
- Plakate für Gemeinden, Schulen etc.
- Das No-Littering-Label zeichnet Städte, Gemeinden und Schulen aus, die sich aktiv gegen Littering engagieren.
- Unterstützung bei der Organisation und Umsetzung von Raumpatenschafts-Projekten.
- Kasperli-Hörspiel für Kinder
- Beratung von Gemeinden, Schulen in Sachen Littering und Recycling

Was ist Littering?

Littering ist die zunehmende Unsitte, Abfälle im öffentlichen Raum achtlos wegzuwerfen oder liegenzulassen, ohne die dafür vorgesehenen Abfalleimer oder Papierkörbe zu benutzen.

Littering ist NICHT die illegale Entsorgung von Abfällen aus Haushalten, Industrie oder Gewerbe mit dem Zweck, Entsorgungskosten einsparen zu wollen. 

Ursachen von Littering

Die Ursachen von Littering sind vielfältig. Die Gründe für Littering sind aber weder die Sackgebühren noch fehlende oder überquellende Abfalleimer. Littering ist ein gesellschaftliches Problem einer modernen Gesellschaft mit hohem Unterwegskonsum, zunehmender Mobilität und fehlender Sozialkontrolle. Das veränderte Konsumverhalten zeigt sich beispielsweise daran, dass immer mehr Personen ihre Mittagspause am Arbeits- oder Ausbildungsort verbringen und sich unterwegs verpflegen. Weitere Gründe sind der vermehrte Einsatz von Einwegverpackungen, ein zunehmender achtloser Umgang mit der Umgebung und reine Bequemlichkeit.

Es gibt somit nicht eine Ursache von Littering: Sie sind vielfältig und variieren je nach Situationen, Umständen und Zielgruppen.

Folgen von Littering

Die Auswirkungen von Littering sind vielfältig. Sie lassen sich in 3 Kategorien unterteilen:

Auswirkungen auf Menschen: Littering stört, reduziert die Lebensqualität und das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung im öffentlichen Raum und verschlechtert das Image einer Stadt oder Gemeinde. Littering kann auch direkte negative Einflüsse auf die Gesundheit von Menschen haben, beispielsweise wenn sich Kinder an gelitterten Gegenständen schneiden, verbrennen oder verunreinigte Abfälle in den Mund nehmen.

Ökologische Auswirkungen: Gelitterte Gegenstände haben negative Folgen für die Umwelt. Einerseits verunreinigt Littering Boden, Pflanzen und Gewässer. Andererseits lassen sich die gelitterten Materialien nicht in Stoffkreisläufe zurückführen und können somit nicht rezykliert werden. Stattdessen müssen neue Ressourcen mit all den damit einhergehenden Umweltauswirkungen gewonnen werden.

Ökonomische Auswirkungen: Littering kostet viel Geld. Die Reinigungskosten für Littering belaufen sich in der Schweiz jährlich auf ca. CHF 200 Millionen: 75% fallen im öffentlichen Raum von Städten und Gemeinden an und 25% im öffentlichen Verkehr. Zusätzlich entstehen hohe Kosten für Präventionsmassnahmen und Sensibilisierungskampagnen.